Ein Girokonto ist etwas, das hierzulande fast alle Menschen führen. Doch es gibt Unterschiede bei den verschiedenen Banken, zum Beispiel auf das Thema der Gebühren bezogen. Vor allem sollte man als Kunde eines Geldinstituts natürlich wissen, was es kostet bei diesem ein Konto zu führen und was der Grund für die Gebühren sind. Und falls die Kosten zu hoch sind, empfiehlt sich die Suche nach einer Alternative. Jedermann sollten die Vorteile des Internet nutzen und sich genau informieren, zum Beispiel in einem Vergleichsportal zum Thema Girokonto kostenlos. Auf solchen Websites erfährt man Wissenswertes über ein kostenfreies Bankkonto.

Platz
Bank
Dispozins*
Kreditkarte
Prämie
EC-Karte
Grundgebühr
Wertung
User Erfahrungen
Testbericht
zum Anbieter
Platz
1
Bank
Norisbank
Dispozins*
10,85 %
Kreditkarte
Prämie
keine
EC-Karte
Grundgebühr
kostenlos
Wertung
96/100
Erfahrungen
Testbericht
zum Anbieter
Platz
2
Bank
1822direkt
Dispozins*
7,43 %
Kreditkarte
Prämie
€ 150
EC-Karte
Grundgebühr
kostenlos
Wertung
93/100
Erfahrungen
Testbericht
zum Anbieter
Platz
3
Bank
DKB
Dispozins*
6,90 %
Kreditkarte
Prämie
keine
EC-Karte
Grundgebühr
kostenlos
Wertung
91/100
Erfahrungen
Testbericht
zum Anbieter
Platz
4
Bank
Netbank
Dispozins*
8,00 %
Kreditkarte
Prämie
keine
EC-Karte
Grundgebühr
kostenlos
Wertung
87/100
Erfahrungen
Testbericht
zum Anbieter
Platz
5
Bank
Postbank
Dispozins*
10,55 %
Kreditkarte
Prämie
€150
EC-Karte
Grundgebühr
kostenlos
Wertung
85/100
Erfahrungen
Testbericht
zum Anbieter
Platz
6
Bank
ING-DiBa
Dispozins*
6,99 %
Kreditkarte
Prämie
€ 50
EC-Karte
Grundgebühr
kostenlos
Wertung
82/100
Erfahrungen
Testbericht
zum Anbieter
Platz
7
Bank
Targobank
Dispozins*
12,43 %
Kreditkarte
Prämie
keine
EC-Karte
Grundgebühr
kostenlos
Wertung
81/100
Erfahrungen
Testbericht
zum Anbieter
Platz
8
Bank
comdirect Bank
Dispozins*
8,95 %
Kreditkarte
Prämie
keine
EC-Karte
Grundgebühr
kostenlos
Wertung
81/100
Erfahrungen
Testbericht
zum Anbieter

Ein kostenfreies Konto ist genau das, was man auch als uninformierter Leser erahnen kann: es handelt sich um ein savings-box-161876_960_720Konto bei einer Bank, das ganz einfach keinerlei Gebühren kostet. Nun könnte der eine oder andere Nutzer überrascht sein, dass Bankgebühren für die Führung eines Kontos verlangt werden, allerdings gibt es dieses Thema betreffend Unterschiede. Manche Banken nehmen nur einmal im Jahr eine Gebühr, andere monatlich und wiederum andere gar keine. Vielleicht kosten aber auch nur mit dem hauptsächlich genutzten Konto verbundene Karten etwas, also die für den EC-Automaten oder eine Kreditkarte. Gerade bei der Eröffnung eines neuen Kontos sollte man bei vorhandenen Alternativen darauf achten, dass es gebührenfrei ist. Höchstwahrscheinlich hat sogar so manche Bank nicht nur ein einziges Angebot ein kostenloses Bankkonto betreffend. Eine Recherche im Internet zu diesem Thema führt zu Informationen. Wer sie richtig zu deuten weiß, spart nach jeder Logik eine gewisse Summe, egal ob pro Jahr oder im Monat. Bei dem Vergleich von Kreditkarten https://www.kritischer-anleger.net/kreditkarten-vergleich sieht man auf einen Blick welche Anbieter ein kostenloses Bankkonto anbieten.

Warum gibt es auch Konten bei Banken, die etwas kosten?

Banken verteilen und verwalten nicht nur Geld, sie wollen auch Geld verdienen. Da ein gebührenfreies Konto heutzutage sozusagen zum Alltag eines jeden Menschen gehört, können Gebühren verlangt werden. Der wenig informierte Nutzer wird vielleicht sogar gar keine Alternative suchen wollen, weil ihm nicht bewusst ist, dass es sie gibt. Die Gebühren beziehen sich zumeist ganz einfach auf die Verwaltung des Kontos, sie gelten also nicht für money-628584_960_720jeden einzelnen Posten auf einem Konto, nicht für jede Überweisung, nicht für jeden Dauerauftrag. Solch Gebühren sind in dem bekannten Fällen pauschal. Ausnahmen mag es geben, doch niemand würde sie beim Wissen über Alternativen wohl überhaupt in Anspruch nehmen. Ein kostenfreies Girokonto hat seinen Namen deshalb, weil es frei von Kosten ist. Oder mit anderen Worten kostenlos. Man spart als Kunde also im wahrsten Sinne des Wortes Geld bei der Verwaltung seines Geldes.

Wie man ein kostenloses Girokonto eröffnet

Ein Girokonto kostenlos zu eröffnen, ist kein Problem, wenn man sich erst einmal als interessierter Kunde für ein dementsprechendes Angebot bei einer Bank entschieden hat. Entweder geht man also in eine Bankfiliale und spricht mit einem Kundenberater oder aber man nutzt ganz einfach das Internet. Bereits beim Suchen und Finden eines Angebotes mit einem kostenfreien Konto, ist es eine große Hilfe. Kostenlose Girokonten können über Websites von Banken oder über Vergleichsportale gefunden werden. Weitere mögliche Suchbegriffe in einer beliebigen Suchmaschine wären kostenfreies Girokonto, gebührenfreies Bankkonto oder kostenlose Girokonten, sie alle führen zu den gleichen Ergebnissen.

Bei manchen Girokonten werden bei der Eröffnung auch Tagesgeldkonten angeboten, die in der Regel keine Kontoführungsgebühren haben. Das online Tagesgeldkonto vergleichen soll daher immer durchgeführt werden, bevor man sich entschließt ein Konto zu eröffnen. Vor allem sollte man sich hier die Zinsen und die vorhandene Zinsausschüttung mit anderen Anbietern vergleichen. Aktuelle Daten und Informationen zeigt der Tagesgeld Zinsen Vergleich 2017.

Der Ablauf, wie man ein kostenloses Girokonto eröffnet

Der nachfolgend beschriebene Ablauf über die Eröffnung eines Girokontos ist stets identisch. Es muss zuerst eine Anmeldung erfolgen. In der Bank gibt man seine Daten an, weist sich mit seinem Ausweis aus, tätigt die eine oder andere Unterschrift und hat sein Konto; allerdings werden mit Sicherheit noch nachträgliche Unterlagen per Post zugeschickt. Im Internet, wo man wie bereits gesagt, die größere Auswahl an Geldinstituten mit “Girokonto kostenlos” findet und sich somit zwischen einer größeren Anzahl an Angeboten entscheiden kann, gibt es zwei Optionen. In der einen gibt man seine Daten online an und bekommt als Folge Unterlagen per Post zugeschickt. Oder aber man druckt sich die Unterlagen selbst aus und tätigt background-2324_960_720seine Unterschriften. Mit den Unterlagen muss nun der Weg zur Post erfolgen, wo ein Verfahren namens Postident dafür sorgt, dass die Bank sich sicher sein kann, dass der echte Kunde die Unterschriften getätigt hat. In der Filiale der Post wird einfach ausgedrückt eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter den Ausweis des Kunden kontrollieren sowie die Unterschrift und alles bestätigen. Die Unterlagen für das genehmigte kostenlose Konto kommen dann per Post zu neuen Bankkunden nach Hause. Die Nutzung des Kontos kann sofort erfolgen.

Was ist, wenn das eigene Konto etwas kostet und wenn es in ein kostenfreies Girokonto umgewandelt werden soll?

Zwar kann nichts garantiert werden, aber wer feststellen sollte, dass das eigene Konto eine Gebühr kostet und wer stattdessen lieber auf eine kostenfreie Variante umsteigen will, der könnte zuerst mit seiner bisherigen Bank reden. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit die Art des Kontos zu wechseln. Erst wenn dies nicht der Fall sein sollte oder wenn man ohnehin unzufrieden ist mit der bisherigen Bank, sollte man darüber nachdenken zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Diese geschieht dann auf die hier beschriebene Art und Weise, also entweder nach einem persönlichen Termin in einer Bankfiliale oder nach dem Besuch einer entsprechenden Website im Internet. Girokonten sind meist im Verbindung mit Tagesgeld oder Festgeldkonten kostenlos oder wenn eine gewisse Summe (Gehalt) regelmäßig auf ein Konto eingeht. Gute und kostenlose Konten lassen sich also auch  bei Festgeldkonten im online Vergleich finden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Stimmen, 4,95 von 5)
Loading...